Zur Startseite

Stadtrundgang

Lassen Sie sich einladen zu einem Rundgang durch eine interessante Stadt, die viel zu bieten hat. Wenn Sie im Zentrum einfach losspazieren, stoßen Sie im Stadtbild immer wieder auf grafisch gestaltete Haltepunkte, bei denen Sie auf Tafeln über die jeweilige Sehenswürdigkeit informiert werden. Oder Sie erwerben das Heft "Mengen - ein Gang durch die Altstadt", das Sie anhand einen Stadtplanes zu den 23 Haltepunkten lenkt und in dem Sie in Ruhe alles nachlesen können. Nachfolgend ein kleiner Vorgeschmack.

Wir wünschen Ihnen dabei viel Freude.

  • Pauluskirche

    Pauluskirche

    Die evangelische Pauluskirche in der Zeppelinstraße 32 wurde 1957 eingeweiht.

  • Liebfrauenkirche

    Liebfrauenkirche

    Die Liebfrauenkirche wird erstmals 1290 erwähnt. Auch diese Kirche scheint, wie bereits die Martinskirche, ein Privatkirche vom nahen Burghof gewesen zu sein ; denn die Bürger Mengens gehörten in die wohl schon im 9. Jahrhundert vom stift Bchau gegründete Pfarrkirche in Ennetach, die wahrscheinlich 1343 abbrannte.

  • Martinskirche

    Martinskirche

    Die Martinskirche wird erstmals 1275 erwähnt; der Turm soll schon um das Jahr 1000 gestanden sein. Vermutlich war sie nur eine Eigen-(Privat-)kirche für die Zinsleute der Herrschaft, denen die "Kazet" gehörte und die das Patronat über diese Kirche hatten.

  • Tal Josaphat

    Das "Tal Josaphat" ist ein großer Innenhof im wiederaufgebauten Stadtteil von 1819. Welche tiefere Bedeutung die Bezeichnung speziell für dieses Stadtgebiet hat, ist nirgends ersichtlich. Bekanntlich liegt das eigentliche Tal Josaphat bei Jerusalem zwischen Tempel und Ölberg.

  • Alter Fuchs

    Alter Fuchs

    Der "alte Fuchs" wurde der Sage nach im Jahre 1276 vom Grafen Albrecht von Kiburg erbaut, dem ältesten Sohn König Rudolfs von Habsburg, der ihm und seiner Frau die Stadt Mengen als persönliches Eigentum übertragen hatte. Das mächtige vierstockige Haus, das mit seiner Gesamtarchitektur in die Südostecke der Stadtmauer einbezogen ist, wurde bis in eine Höhe von ca. 8 m mit Bruchsteinmauern ausgeführt, welche die ersten drei Stockwerke umfassen.

  • Kazede

    Kazede

    Der nordöstliche Teil der Altstadt, der einen eigenen Herrschaftsbereich darstellte, gilt als ältester Siedlungskern. Mittelpunkt war die "Kazede" mit dem an sie an der östlichen Stadtmauer anschließenden "Wendelstein". Dazu gehörten die Martinskirche, die Grabenmühle, eine stattliche Anzahl von Bauern und Handwerkerhäuser sowie Felder, Wälder und ein Fischwasser.

  • Ehemaliges Wilhelmiterkloster

    Ehemaliges Wilhelmiterkloster

    Die Wilhelmiter, eine vom Einsiedler Wilhelm von Maleval (bei Sienna) um 1120 gegründete Eremitenkongregation, welche die Regel des heiligen Benedikt befolgte, trugen weiße Ordenstracht. Am 10. Februar 1282, dem Gedächtnistag des Ordensstifters, schenkten Ammann, Bürgermeister und Gemeinde der Stadt Mengen eine Hofstatt zwischen dem Hof des Klosters Habstal und dem der Herren von Schwarzach.

  • Stadtmauer

    Stadtmauer

    Der heutige Weg "um den Graben" führt über die tiefste Stelle des eingeebneten Stadtgrabens, der wohl durch die Ablach mit Wasser gefüllt werden konnte. Innerhalb des Grabens erhob sich die Stadtmauer in einer Länge von ca. 1150 m.

Tourist-Info

Stadtverwaltung Mengen
Hauptstraße 90
88512 Mengen
Tel.:0 75 72 - 60 70
Fax 0 75 72 - 60 77 10
info@mengen.de

Hier können Sie sich die neue Imagebroschüre herunterladen.

Imagebroschüre Mengen

Das Wetter in Mengen

Nette Toilette ...

... ist eine Aktion der Stadt Mengen.

Kostenlose Toiletten finden Sie überall, wo Sie diesen Aufkleber sehen.

Nette Toikette!

Stadt Mengen | Hauptstraße 90 | 88512 Mengen | Telefon 07572 / 607-0 | info@mengen.de